Wir sind eine Fairtrade Gemeinde!
Kindergemeinde Amstetten

Kontrast

AAAA

Wetter

Startseite Sie befinden Sich hier: > Kultur > ars femina



INFORMATION und KARTENVORVERKAUF:

Stadtgemeinde Amstetten, Kultur- und Tourismusbüro im Rathaushof
(Mo-Fr 9-17 und Sa 9-12 Uhr)
Tel. 07472/601-454, Fax: 07472/601-455,
www.amstetten.at, e-mail: info(at)amstetten.at

 

Ars Femina - Übersicht

Ars Femina Plakat als undefinedDownload

Ars Femina Veranstaltungsfolder als undefinedDownload

 

Donnerstag, 07. März 2019, 19.00 Uhr, Rathaussaal
PODIUMSGESPRÄCH - in Zusammenarbeit mit dem Weltladen Amstetten

Mode für alle?

Ein Abend über uns und die Welt – am Beispiel Textilien

Immer die neueste Fashion? Die coolsten Teile? Und natürlich möglichst preisgünstig! 
Warum es auch anders geht darüber sprechen: Andrea Schlehuber (EZA Fairer Handel, Salzburg), Gertrude Klaffenböck (Clean Clothes Kampagne, Wien), Gudrun Danter (ARGE Weltläden, Innsbruck), Ingrid Gumpelmaier-Grandl (Gründerin und Designerin von Fairytale, Eferding).
Begrüßt werden die Gäste durch Elisabeth Asanger, Kulturstadträtin der Fairtrade-Gemeinde Amstetten. Durch den Abend führt Ernst Gassner, Vorstands-Vorsitzender der ARGE Weltläden und Vorstandsmitglied von FAIRTRADE Österreich.
Eine kurze Modenschau, ein Filmbeitrag und Leckeres an der Bar werden den Abend begleiten.

Freiwillige Spenden

© EZA

 

Samstag, 09. März 2019, 19.30 Uhr, Johann-Pölz-Halle
KONZERT - in Zusammenarbeit mit der Amstettner Veranstaltungsbetriebe GesmbH

Monika Ballwein 

Ballwein celebrates The Beatles

Eine Frau, die Beatles-Songs interpretiert? Geht das? Und ob! In Ballweins Version der Beatles-Evergreens gibt es keine Gitarre, dafür aber jede Menge Seelen-Streicheleinheiten durch den Einsatz von Streichern und Akkordeon. Dass sie sich mit dieser freien Interpretation vom Original entfernt, nimmt die Vokalistin gerne in Kauf und ist pure Absicht. „Covern wollte ich die Beatles nie!“, sagt Monika Ballwein. „Die Herausforderung lag darin, den Zauber der wunderbaren Beatles-Kompositionen weiterzutragen, und zwar auf meine ganz persönliche Weise. Man muss den Beatles gerecht werden, wer sie nachahmt, verliert.“
VVK € 23 / 25 / 27 / 29

© Stefan Panfili

 

Montag, 11. März 2019, 19.00 Uhr, Rathaussaal
LESUNG - Veranstaltung der Stadt- u. ÖGB Bücherei, gefördert vom Büchereiverband Österreichs

So tun, als ob es regnet 

von und mit Iris Wolff

Der Erste Weltkrieg bringt einen österreichischen Soldaten in ein Karpatendorf. Eine junge Frau besucht nachts die „Geheime Gesellschaft der Schlaflosen“. Ein Motorradfahrer ist überzeugt, dass er sterben und die Mondlandung der Amerikaner versäumen wird. Eine Frau beobachtet die Ausfahrt eines Fischerbootes, das nie mehr zurückkehren wird. – Über vier Generationen und vier Ländergrenzen hinweg erzählt Iris Wolff davon, wie historische Ereignisse die Lebenswege von Einzelnen prägen. 
Geboren 1977 in Hermannstadt/Siebenbürgen, studierte sie Germanistik, Religionswissenschaft und Grafik & Malerei. Ihr Roman "So tun, als ob es regnet" erhielt den Literaturpreis ALPHA 2018 und den Otto-Stoessl-Preis 2018.

Eintritt frei

© Falco Schubring

 

Mittwoch, 13. März 2019, 19.00 Uhr, Rathausgalerie
VERNISSAGE

Melitta Progsch - Menschenbilder

Melitta Progsch, aufgewachsen in Amstetten und langjährig als Sängerin im Opernhaus Zürich tätig, kehrt mit ihren Menschenbildern ins Mostviertel zurück und zeigt diese nun in der Rathausgalerie.
Die ungewisse Zukunft unserer Nachkommen beschäftigt die Künstlerin. Hinterlassen wir ein intaktes Umfeld für die kommenden Generationen? Melitta Progsch malt realistisch, um Stimmungen und Gefühle besser wiedergeben zu können und solche auch beim Betrachter zu erzeugen. Licht und Schatten sind dabei ganz wesentlich. 
Begrüßung: StR. Elisabeth Asanger
Eröffnung: Bgm. Ursula Puchebner
Musik: quintttonic

Eintritt frei
Ausstellungsdauer: 14. 3.–31. 5. 2019
Öffnungszeiten: Mo – Do 8 –18 und Fr 8 –14 Uhr

© Jakob Progsch

 

Donnerstag, 14. März 2019, 19.00 Uhr, Rathaussaal
TANZ

ELA - Das unbeschriebene Blatt

Die Malerin steht vor einer weißen Leinwand. Die Schriftstellerin hält ein leeres Blatt Papier in der Hand.
Was die Malerin mit Pinsel und Farbe und die Schriftstellerin mit Stift und Worten erzählen, macht die Tänzerin mit ihrem Körper und ihrer Bewegung sichtbar.
Elisabeth Weichselbaumer und Angelika Leonhartsberger-Türscherl sind zwei Tänzerinnen, die im Raum Amstetten längst keine unbeschriebenen Blätter mehr sind. Sie erzählen in ihrem interaktiven Tanztheater die Geschichte von ELA und kreieren gemeinsam mit dem Publikum ein Stück voller Tanz und Emotionen.
Denn das Interessante am Tanz ist nicht nur die Bewegung, sondern vielmehr das, was den Menschen bewegt.

VVK € 12, ermäßigt € 6 | AK € 14, ermäßigt € 7
15 % Ermäßigung für AKNÖ-Mitglieder und ÖGB-Mitglieder

© ELA

 

Samstag, 16. März 2019, 19.00 Uhr, Rathaussaal
KONZERT + CD-PRÄSENTATION

sog i bin weg 

„i bin ende zwanzg“ singt Sigrid Horn in einem ihrer an Einblicken (und zugleich falschen Spuren) reichsten Lieder „zwanzg“

Die Sängerin kommt aus dem Mostviertel. Das ist eine  auf den ersten Blick liebliche niederösterreichische Hügel- und Voralpenlandschaft, wo aber im Schatten des Geländes tiefe Schächte und Eingänge unter die Erde verborgen sein müssen. Was dort drinnen liegt, breitet Sigrid Horn mit dem Gestus eines versunken spielenden Kindes vor uns aus. Innerfamiliäre gothic novels in Liedform, Traumgesichter, die einem vielleicht nach zwei Glaseln Most zuviel vor die Augen treten mögen, Slapstick-Liebeserklärungen. Und manchmal auch Zorniges.
Zur CD-Präsentation gemeinsam mit ihrer Band wird eine hochkarätige Gastmusikerin erwartet.

Sigrid Horn: Stimme, Ukulele, Piano
Sarah Metzler: Harfe, Stimme
Bernhard Scheiblauer: Concertina, Ukulele, Piano, Stimme

VVK € 12, ermäßigt € 6 | AK € 14, ermäßigt € 7
15 % Ermäßigung für AKNÖ-Mitglieder und ÖGB-Mitglieder

© Magdalena Blaszczuk

 

Montag, 18. März 2019, 19.00 Uhr, Rathaussaal
DIALOG-VORTRAG

Damenwahl

Interaktiv gestaltetes Gespräch über die Entwicklung der Lebenswirklichkeiten von Frauen und ihre Möglichkeiten zur Selbstbestimmung anlässlich 100 Jahre Frauenwahlrecht

Mit multimedialen Elementen und von einer Ausstellung umrahmt, wird an diesem Abend anhand einzelner Persönlichkeiten und Geschichten der vielschichtige Kampf österreichischer Frauen um ihre Gleichstellung als fortdauernder politischer Prozess beschrieben. Dabei werden die Auswirkungen und Anforderungen wechselnder gesellschaftspolitischer Rahmenbedingungen, wie Krieg, Wirtschaftskrisen, Diktatur und Ausrufung der Demokratie, auf den Alltag von Frauen und das weibliche Rollenbild seit 1918 näher beleuchtet.

Tatjana Nikitsch, Journalistin und Ausstellungsmacherin
Mag.a Sabine Schmitner, Historikerin

Eintritt frei

© Kreisky-Archiv

 

Mittwoch, 20. März 2019, 19.00 Uhr, Rathaussaal
FILM - in Zusammenarbeit mit dem Verein Perspektive Kino Amstetten

Die göttliche Ordnung

Film von Petra Biondina Volpe | CH 2017 | 96 Minuten
mit Marie Leuenberger, Rachel Braunschweig, Sybille Brunner, Therese Affolter, Maximilian Simonischek, Nicholas Ofczarek
Nora ist eine junge Hausfrau und Mutter, die 1971 mit ihrem Mann und zwei Söhnen in einem beschaulichen Schweizer Dorf lebt. Hier ist wenig von den gesellschaftlichen Umwälzungen der 68er-Bewegung zu spüren. Ganz im Gegenteil: Es herrscht die Meinung, Emanzipation sei ein Fluch, eine Sünde gegen die Natur und schlichtweg gegen die göttliche Ordnung. Als Nora wieder anfangen möchte zu arbeiten, verweigert ihr Mann ihr die Erlaubnis und beruft sich dabei auf das Ehegesetz, das die Frau dazu verpflichtet, sich um den Haushalt zu kümmern. Hier erwacht Noras Widerstand! 

€ 7, ermäßigt € 4

© thimfilm

 

2018

 

 

Ars Femina 2018 – ein Rückblick

Bereits zum achtzehnten Mal und wie immer rund um den 8. März, dem internationalen Frauentag, fand auch heuer wieder die von der Kulturabteilung der Stadtgemeinde Amstetten veranstaltete Ars Femina statt. 
Für einen tollen Auftakt der diesjährigen Ars Femina sorgte in der Rathausgalerie Amstetten die von Pamela Pum musikalisch umrahmte Eröffnung der Ausstellung „Weibsbilder“ von Felis, Veronika Breinl und Elisabeth Hoffer. Susanne Scholl erzählte in der Lesung aus ihrem aktuellen Roman „Wachtraum“ eine Familiengeschichte der besonderen Art – humorvoll, aber auch voll Schrecken, Liebe und Verzweiflung, gewürzt mit interessanten persönlichen Einblicken in ihr reales Leben als Journalistin. Im georgischen Film „Meine glückliche Familie“ von Nana Ekvitimishvili und Simon Gross – organisiert vom Verein SüdFILfest – stand Literaturlehrerin Manana im Mittelpunkt, der an ihrem 52. Geburtstag ihre unbefriedigende familiäre Situation bewusst wurde. Die Zuseher fieberten mit und atmeten auf, als die Erleichterung, die sich durch die Entscheidung der Heldin für ein selbstbestimmtes Leben einstellte, spürbar wurde.
Im Rahmen der diesjährigen Ars Femina fanden auch zwei beeindruckende Live-Acts statt: Für einen sehr humorvollen Abend sorgte die Psychologin Isabella Woldrich mit ihrem Kabarett-Soloprogramm „Hormongesteuert“. Mit viel Witz ging sie auf Abenteuerreise in den Geschlechterdschungel und nahm sich dabei kein Blatt vor den Mund. „Wos is dei Liad?“ fragte Musikerin Karin Kienberger bei ihrem Konzert im Rathaussaal. Gemeinsam mit ihrer Band präsentierte die Liedermacherin Dialekt-Pop vom Feinsten. 
Die Veranstaltungsreihe Ars Femina zeigt das künstlerische Potential auf. „Mit Erfolg, denn seit der Gründung gingen 88 Veranstaltungen mit über 8000 Besucherinnen und Besuchern über die Bühne“, betonte die frühere Kulturstadträtin und jetzige Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig, die 2001 die Ars Femina ins Leben gerufen hatte.

Fotoimpressionen Ars Femina 2018

Ausstellung Weibsbilder mit Felis, Veronika Breinl und Elisabeth Hoffer
Vernissage Ausstellung Weibsbilder
-
Lesung von Susanne Scholl
-
-
-
Kabarett "Hormongesteuert" mit Isabella Woldrich
-
Konzert mit Karin Kienberger und Band
Druckversion

counselling